Themenwelten

Aachen

Western City im Osten Belgiens

ANZEIGE

Western City im Osten Belgiens

Western City im Osten Belgiens
In der Western City gibt es viele Shows, man kann dort aber auch übernachten. Foto: Rolf Minderjahn

Ganz steil hinauf geht es auf die Höhen von Chaudfontaine, vor den Toren Lüttichs, bekannt für sein Thermalwesen seit 1676 sowie für sein Mineralwasser, sein Spielcasino und sein Museum Source-O-Rama.

Mit dem Pferd raus in die Natur

Die (unerwartete) Attraktion für echte Westernfans: Western City. Diese Location ist vollständig dem amerikanischen Westen gewidmet, mit einer Pferdekoppel, wo man Pferdewanderungen in der wunderschönen Umgebung buchen kann. Jährlich im Sommer (Mai bis Oktober) findet ein großes Show-Spektakel statt mit den Bewohnern des Wilden Westens in Bestform. Pferde, Reit- und Schießvorführungen, indianische Tänze und Saloon-Erlebnis runden das Event ab.

Außergewöhnlich: In dieser Mini-Westernstadt kann man auch übernachten. Monument Valley und Goldmine, das sind zwei originell eingerichtete Themenzimmer mit privater Terrasse, die einen in den Far West versetzen und trotzdem sehr ruhig sind. Animierte Übernachtungen mit Fackeln, Kerzen, westamerikanischer Musik, Aperitif und Appetithappen sind möglich. Dazu kommen zwei Appartements, ,,Tombstone" und ,,Sixties". Im Saloon fließt der Whisky oder eher belgisches Bier, im Spielsaal treffen sich Gambler, dazu gibt es ein Post Office, ein Sheriffbüro und eine Citibank sowie den Crystal Palace, den Saloon für Veranstaltungen im typischen Ambiente.

Gut 180 Jahre alt ist der Bahnhof von Chaudfontaine. Foto: Rolf Minderjahn

Erlebenswert im Ort Chaudfontaine: Source O Rama, Museum und Veranstaltungsort des Wassers (Geschichte des Wassertropfens aus den Tiefen der Erde bis in die Regenwolken) mit WaterHouse und ArtHouse (sie sind durch die Flut sehr in Mitleidenschaft gezogen worden und waren 2022 noch geschlossen), das sehr stilvolle und elegante Château des Thermes (Thermalquellwasser 36,6° Grad) und der Kurpark de la Hauster. Der Bahnhof von 1843 mit einem sehr schönen eisen- und glasverkleideten überdachten Treppenaufgang mit Galerie zu und an den Gleisen, ein Schmuckstück der Belle Époque.

Kulinarische Klasse: das Refugium des Chocolatiers Galler in Chaudfontaine mit Boutique. Der Bahnhof von Chaudfontaine wurde in einem Gemälde des berühmten Marlers Paul Delvaux verewigt. (Rolf Minderjahn)