Themenwelten

Aachen

Im Lande der Ardenner Wildschweine

ANZEIGE

Eine Tour von Aywaille nach Durbuy.

Im Lande der Ardenner Wildschweine

Im Lande der Ardenner Wildschweine
Das Städtchen Durbuy ist zu jeder Jahreszeit einen Ausflug wert. Foto: Rolf Minderjahn

Ab Aywaille an der Amblève (dtsch. Amel) ist die N 86 die Route hinab in ein Naturherz der Ardennen, durch viel Wald, mit Felswänden, Flüssen und Bächen, Burgen und Ruinen, Dörfern wie Sy und My und Kleinodien an unerwarteten Plätzen. Nicht verwunderlich, dass diese mythische Landschaft Teil des Unesco Global Geoparks Famenne-Ardenne ist.

Die Ruine der Burgfestung von Logne in Vieuxville/Ferrières liegt versteckt in den Hängen. Sie besteht aus einem Hektar Fläche mit den Ruinen, auch unterirdisch, und Überresten auf einem abrupt abfallenden Felsen über den Tälern von Ourthe und Lembrée. Die Anlage ist zu besichtigen und bietet eine Menge Interessantes über eine jahrhundertealte Festung in der Region, in der die furchterregenden La Marck im Mittelalter herrschten, die auch ,,Ardenner Wildschweine" (Sangliers des Ardennes) genannt wurden. Heute werden hier Ausgrabungen getätigt. Man geht auf Schatzjagd, übt sich im Bogenschießen und ist gespannt auf die Greifvogelschau.

Das Museum des Château Fort de Logne bietet Gelegenheit, besondere Objekte, das tägliche Leben der Herrschaften sowie der Ritter im Mittelalter und die Vorfahren der Merowinger zu entdecken, die hier bereits seit 1500 Jahren lebten. Die meisten Objekte wurden in einem Schacht von 56 m Tiefe gefunden, der in Zukunft auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll.

Drei Hügel und drei Täler

Die Domaine de Palogne, zu der die Ruine gehört, bietet eine Vielfalt an Aktivitäten: Klettern, Bogenschießen, Minigolf Kajakfahrten auf der Ourthe sowie eine Natura 2000 Zone, Mountainbiken und Fahrradfahren auf Wegen von zwölf bis 15 Kilometer Länge. In der Taverne ,,Al Gatte d'Or" ist Platz für eine kulinarische Rast.

Über die N 86, Rue de Liège, geht es nach Bomal mit seinem herrlichen Schloss, das an der Hauptstraße über seinem Schutzmauerwerk thront und über die Rue de Barvaux nach Barvaux-sur-Ourthe (riesiges Maislabyrinth im Sommer) und Durbuy. Die Route führt vorbei am Adventure Valley Durbuy, dem riesigen Abenteuerpark, auf einem grünen Areal von 350 Hektar Fläche über drei Hügel und drei Täler. Kajakfahrten, Hochseilgarten, Via Ferrata, Kletterwände, die längste Seilrutsche (Tyrolienne) in Benelux, Challenge Park, Spielgelände und vieles mehr. Auch Indoor-Aktivitäten wie das Treasure House (Escape Rooms) und ein Laser Game werden angeboten.

Dann erreicht man Durbuy und staunt nicht schlecht. Hier hat sich einiges getan. Die herrliche kleine Altstadt ist unverändert geblieben, während das einstige Refugium des Hotels Sanglier des Ardennes mit mehreren Hotels und Restaurants im alten Baustil der Ardennen trendy umgestaltet ist. Es will nicht so ganz ins Bild passen. Man hat den City Style von Stadthotels mit dem romantischen Charme der Ardennen kombiniert, auf engstem Raum. So präsentieren sich in der Kulisse der Ardenner Bruchsteinhäuser und Gebäude blanke Fassadenpartien in Schwarz und Anthrazit mit viel Glas. Ultramoderne Gastronomie unter dem Namen des belgischen Meisterkochs Wout Bru löst den klassischen Stil ab und zielt zweifellos auf budgetstarke Klientel. Eines der Lokale, das Wagyu, ist spezialisiert auf das Grillen des legendären japanischen Edelrindfleischs Wagyu.

Sehenswert: Der Homalius-Felsen (Roche à la Falize) ist wie ein umgekehrtes U geformt. Man bezeichnet das als Antiklinale. Ihr Gipfel ist der höchste Punkt in Durbuy. Eine Spazierstrecke in der Nähe der Altstadt führt an ihr entlang.
(Rolf Minderjahn)

palogne.be , lelabyrinthe.be , sanglier-durbuy.be